Beschreibung der Schwierigkeitsstufen

 

Schwierigkeitsstufe Anforderungen geeignet für
1 bis 2 Der Einsatz dieser Spiele ist schon bei Vorschul- und Grundschulkindern möglich, wobei hier nicht unbedingt die Lösung des Puzzletyps im Vordergrund steht, sondern der freie Bau- und Spieleffekt. Anfänger und Grundschulkinder
3 Hier ist oft noch eine Lösung über das reine Probieren möglich. Es existiert meist eine Vielzahl von verschiedenen Lösungen, aber es werden schon Anforderungen an die geistige Ausdauer gestellt. Anfänger mit Vorerfahrung, Kinder mit neugierigem Interesse
4 Lösungen sind über Probieren möglich, geschult werden dabei aber schon Ausdauer, Raumvorstellungsvermögen und Kreativität. Unbewusst werden auch schon mathematische Zusammenhänge geschult und begriffen. Fortgeschrittene- Kinder wie Erwachsene
5 bis 6 Nun sind oftmals nur noch Einzellösungen bei Packproblemen möglich, die bei der Lösung schon mathematische Strategien und Zusammenhänge einbeziehen. Außerdem werden nun auch zusammenhängende Bewegungen der Spielsteine während des Puzzelns mit einbezogen. Fortgeschrittene mit Interesse
7 bis 8 Nunmehr werden Ausdauer, Kreativität und mathematische Zusammenhänge in immer höherem Maße verlangt und eingesetzt. Bei Packproblemen werden zunehmend räumliche Bewegungen und Drehungen der Spielsteine während des Puzzelns verlangt. Fortgeschrittene und Sammler
9 bis 12 Bei verschiedenen Knobelspielen dieser Schwierigkeitsstufen sind Erfahrungen bei ähnlichen Puzzletypen niedriger Schwierigkeitsstufen notwendig. Sie erfordern mathematisches - räumliches Vorstellungsvermögen, dreidimensionales Denken, taktische Überlegungen und viel Geduld. Knobelprofis und Sammler

 Zurück